Wer sich selbständig macht, möchte Erfolg haben. Doch wer bestimmt, wann Sie erfolgreich sind?

>Was müssen Sie erreichen, damit Sie denken: Jetzt habe ich es geschafft! Genügend Kunden? Viel Geld? Dass man über Sie spricht und Sie empfiehlt? Träumen Sie insgeheim davon, dass Menschen sagen: Geh mal zu der, die ist ganz toll?

Egal, was Ihnen von außen suggeriert wird. Wichtig ist, dass Sie selbst definieren, wann Sie erfolgreich sind. Wissenschaftliche Studien belegen: Wichtig ist nicht die absolute Höhe des erzielten Einkommens dafür, ob sich jemand als erfolgreich ansieht – wichtig ist vor allen Dingen die eigene persönliche Zufriedenheit.

Im Klartext: Ob Sie erfolgreich sind, ist eine Frage des Maßstabs, den Sie anlegen. Und dieser entscheidet, ob Sie mit sich selbst zufrieden sind:

Sie haben nur wenige Aufträge, aber eigentlich ist das gerade ganz richtig, weil Sie alles Andere noch überfordern würde? Prima! Erlauben Sie es sich.

Sie verdienen nur wenig Geld, aber Ihre Selbständigkeit erfüllt Sie? Super! Auch das darf sein.

Lassen Sie nicht zu, dass andere darüber urteilen, wie eine „richtige” Selbstständigkeit auszusehen hat. Wir leben in einer Gesellschaft des „Schneller, höher, weiter”. Es gibt keine für alle gültigen Maßstäbe für ein gutes, gelungenes Leben. Wir müssen diese Kriterien für uns selbst festlegen – sonst drehen wir ewig im Hamsterrad der Selbstentwertung, denn Sie werden immer jemanden finden, der es noch besser macht, der mehr Geld verdient, der ein schöneres Auto fährt.

 

Motto-Ziele

Das heißt jedoch nicht, dass Sie bescheiden sein sollen. Stecken Sie sich inspirierende Ziele – und erlauben Sie sich, sich in Ihrem persönlichen Tempo darauf zu zu bewegen.

Die Psychologin Maja Storch hat ein gut fundiertes wissenschaftliches Modell geliefert, wie motivierende Ziele beschaffen sein müssen in einer Lebenssituation, in der nicht genau feststeht, was zu tun ist – und dies ist das Unternehmerin sein klassischerweise.
Motto-Ziele, so nennt sie diese Ziele, geben uns Orientierung,

– wenn sie positiv formuliert sind.

– wenn sie von der Gegenwart handeln.

– wenn wir innere Bilder von unserem Ziel haben.

– wenn es lustvolle Ziele sind, die uns zutiefst am Herzen liegen, es also wirklich unsere eigenen Ziele sind.

Ein solches Motto-Ziel lautet dann nicht „Ich mache jeden Tag 5 Akquise-Anrufe”, sondern „Ich freue mich über Kontakt”. Sie nehmen sich nicht vor: „Ich gehe jeden Tag 30 Minuten joggen”, sondern „Ich tanze auf dem Regenbogen”.

Motto-Ziele lassen uns Möglichkeiten und motivieren uns. Was Sie motiviert und wovon Sie träumen – das entscheiden Sie.

Am besten machen Sie sich ein Bild davon.